Archiv für August 2018

European Protests: Build Bridges not Walls!

Beteilige dich an den Protesten und komme zum Treffpunkt für eine gemeinsame Anreise! Nutze das Treffen in Wildeshausen, dort kannst du dich auf den neuesten Stand bringen.

Aktionen: Seebrücke Wildeshauen
Mi. 29.09.2018 | 17:00 Uhr | Stellmacherpl. | Wildeshausen
Do. 30.09.2018 | 10:00 Uhr | Stellmacherpl. | Wildeshausen
Weitere Informationen findest du hier.

Demonstration: Seebrücke Hamburg
So. 02.09.2018 | 14:30 Uhr | St. Pauli Landungsbrücken | Hamburg
Weitere Informationen findest du hier.

Treffpunkt:
So. 02.09.2018 | 10:45 Uhr | Ticketautomaten | Gleis 2 | Bf. | Wildeshausen

Treffen: Seebrücke Wildeshausen
Mi. 05.09.2018 | 18:00 Uhr | Kayserhaus | Wildeshausen
Weitere Informationen findest du hier.

Seenotrettung ist kein Verbrechen!
Wir für Euch! Solidarität mit den Betroffenen von Repression!

Die Antifaschistische Aktion Wildeshausen [afawhs] unterstützt einen Aufruf der „Seebrücke Hamburg“:

„Wenn die Regierungen in Europa versagen, dann liegt es an den Städten zu handeln! Barcelona, Palermo, Berlin sind schon mit gutem Beispiel vorangegangen. Wir Hamburger*innen heißen Menschen in Not willkommen! Wir fordern vom Senat der Stadt Hamburg – des „Tors zur Welt“ – die Tore für Schutzsuchende weit zu öffnen und:
– Hamburg öffentlich zum Sicheren Hafen für Gerettete aus dem Mittelmeer zu erklären.
– Allen Rettungsschiffen freies An- und Ablegen zu garantieren.
– Die Aufnahme von Geflüchteten aus dem Mittelmeer in Hamburg offensiv anzubieten.
– Die Behörden anzuweisen, alle Möglichkeiten zu nutzen, Visa und Gruppenbleiberechte für Gerettete auszustellen.
– Hierbei nicht auf die Genehmigung von Horst Seehofer zu warten, sondern selbst zu handeln.
Es wird Zeit, dass die Parteien und Regierungen unser NEIN zum Sterben im Mittelmeer stärker spüren als den Druck der Stammtische.
Deswegen rufen wir zu einer weiteren GROSSDEMONSTRATION der SEEBRÜCKE in Hamburg am 2.9.2018 auf!

Die Demonstration beginnt mit einer kurzen Auftaktkundgebung an den Landungsbrücken. Die Route führt dann am Millerntor vorbei, damit Besucher*innen des St.-Pauli-Heimspiels sich nach Ende der Partie der Demo anschließen können. Ziel ist der Rathausmarkt – damit unsere Forderungen dahin getragen werden, wo die Verantwortung zur Umsetzung liegt.“

Anmerkung: Die Antifaschistische Aktion Wildeshausen [afawhs] erreichten zum Teil die Aktionstermine zu spät.

[UPDATE] Seebrücke Wildeshausen

Nutze die Treffen in Wildeshausen. Dort kannst du dich auf den neuesten Stand bringen und eine gemeinsame Anreise besprechen. Beteilige dich an dem Protest und komme zum Treffpunkt für eine gemeinsame Anreise!

Treffen: Seebrücke Wildeshausen

Mi. 08.08.2018 | 18:00 Uhr | Kayserhaus | Wildeshausen
Mi. 22.08.2018 | 18:00 Uhr | Kayserhaus | Wildeshausen

Demonstration: Seebrücke Bremen
So. 12.08.2018 | 13:00 Uhr | Hbf. | Bremen
Weitere Informationen findest du hier.

Treffpunkt:
So. 12.08.2018 | 11:45 Uhr | Ticketautomaten | Gleis 2 | Bf. | Wildeshausen

Seenotrettung ist kein Verbrechen!
Wir für Euch! Solidarität mit den Betroffenen von Repression!

Die Antifaschistische Aktion Wildeshausen [afawhs] unterstützt einen Aufruf der „Seebrücke Wildeshausen“:

„Sei auch du Teil der Bewegung und komme zum 1. offenen Planungstreffen für Koordination, Vernetzung und Austausch!

Wann: Mittwoch 08. August um 18:00 Uhr
Wo: Kayserhaus gaststätte, Kleine Straße 18 in Wildeshausen

Wir sind die SEEBRÜCKE!
Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität. Migration ist und war schon immer Teil unserer Gesellschaft! Statt dass die Grenzen dicht gemacht werden, brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte, und sichere Häfen.

Die SEEBRÜCKE ist eine internationale Bewegung, getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Wir solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und fordern von der deutschen und europäischen Politik sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind.

https://seebruecke.org

Hintergrund:
Allein in diesem Jahr sind bisher mehr als 1.500 Menschen im Mittelmeer – ohne die Dunkelziffer zu kennen – nachweislich umgekommen. Seit dem Jahr 2000 sind nach offiziellen Statistiken über 35.000 Menschen an den europäischen Außengrenzen ums Leben gekommen. Dabei werden die Menschen, die schon auf dem Festland z. B. in den Wüsten in Afrika auf der Flucht sterben, nicht gezählt. Die Toten an den Außengrenzen Europas sind eine menschliche, gesellschaftliche und unerträgliche Katastrophe, die vermeidbar ist! Stattdessen kriminalisieren die Regierungen in Europa die Seenotrettung und verstoßen damit gegen geltende Menschenrechtskonvention und moralische Werte, Menschen vom Ertrinken zu retten und sie zum nächst gelegenen sicheren Hafen zu bringen, wo ihnen keine menschenunwürdigen Behandlungen wie Verfolgung, Folter und Versklavung drohen.

Hierzulande findet mittlerweile ein Wettbewerb der Rechten statt, wer die unmenschlichsten Forderungen stellt. Asylgesetzverschärfungen, verweigerte Familienzusammenführungen und Deals mit autokratischen Regierungen in Afrika und in der Türkei zur Verhinderung von Flucht reichen rechten Politiker*innen wie Horst Seehofer nicht mehr. Die Verrohung der politischen Zustände tritt nun offen zutage. Während der italienische Innenminister in faschistischer Sprache von „Menschenfleisch“ faselt, amüsiert sich Horst Seehofer über Abschiebungen an seinem Geburtstag – ohne politische Konsequenzen zu befürchten.

Es reicht! Wir müssen dieser Menschenverachtung offensiv entgegentreten! Macht mit, kommt zum 1. offenen Planungstreffen. Wir sind die SEEBRÜCKE!“